Privatweg groß

In diesem Text geht es um die Kleinstadt, in der ich wohne. Ich möchte ihnen sie beschreiben, damit sie sich ein besseres Bild von ihr machen können. Außerdem geht es in diesem Blog in erster Linie, um Dinge, die ich in der Kleinstadt erlebe. Aus diesem Grund ist es wohl nicht verkehrt ihnen ein bisschen Kontext zu liefern. Los geht es mit dem Ortsteil, in dem ich wohne.

Sehr beschauliches Örtchen

Der kleine Ortsteil hat ca. 2000 Einwohner. Ja ich weiß, das ist gar nix und manchmal sagen sich Hase und Igel wohl wirklich gute Nacht. Aus diesem Grund sehne ich mich auch danach endlich wegzuziehen. Denn in unserem Ort gibt es keine Universität. Es gibt auch keine Fachhochschule. Es gibt nur ein Gymnasium und ein paar Grundschulen, dessen Alter ich wohl oder übel schon entwachsen bin. Darüber hinaus ist unser Ortsteil an und für sich „sehr politisch“. Nicht, weil es hier so viele Demos gibt oder hier so häufig Rede gehalten werden, sondern viel mehr, weil in diesem Ortsteil Mitglieder von zwei Fraktionen wohnen, bei denen es an manchen Tagen auch schon mal etwas lauter werden kann, aber nur, für ein paar Minuten oder zwei Bieren. Danach entspannt sich die Lage wieder sehr schnell.

Die Freizeitaktivitäten sind sehr beschaulich in dieser Kleinstadt. Zunächst einmal sind da die Dinge, die man überall machen kann, also Netflix und Alkohol trinken. Das macht für einen gewissen Zeitraum Spaß, nach einiger Zeit braucht man aber Abwechslung. Aus diesem Grund braucht man Abwechslung. Diese Abwechslung bekommt man in der Form von Sportvereinen. Es gibt hier jede Menge Sportvereine, die unterschiedliche Interessen und Altersklassen bedienen. Auch für die jungen Leute gibt es natürlich Möglichkeiten. Ich für meinen Teil spiele sehr gerne (oh Wunder) Fußball. Ja, wer hätte das gedacht 😊

Fluch und Segen zugleich

Auch Beziehungen sind hier nicht so unkompliziert, wie sie es vielleicht in einer Großstadt sind. Dort hat man einfach eine riesige Auswahl an Singles und die Chancen sind groß, dass beide Personen sich noch nicht kennen. Auf der anderen Seite kann auch die Versuchung sehr groß sein und schnell hat man einen Nebenbuhler. Damit das nicht passiert, sollte man sich sehr gut um seine Beziehung kümmern. Blöd nur, wenn sie sehr sauer ist, weil sie von einer damaligen Geschichte gehört hat, die man selbst nicht mehr rekonstruieren kann.

Frauen am Wasser

Die Kleinstadt, in der ich wohne hat ein Highlight: das Schützenfest. Falls sie es noch nicht kennen. Es treffen sich ein paar Schützen irgendwo auf einer großen Wiese. Es kommen ein paar Bierzelte, eine Band und eine Vogelstange. Dort wird ein Vogel dran befestigt, der dann oft am Montag abgeschossen wird. Derjenige, der den Vogel abgeschossen hat, wird König. So einfach kann es manchmal auch sein.