BierIn diesem Artikel sollte es erst um meine persönliche Freizeitgestaltung gehen. Diese ist aber schnell erzählt. Ich gehe ab und zu ins Fitnessstudio und am Wochenende spiele ich Fußball in der heimischen Kreisliga. Kurz um, es ist nichts Besonderes. Um den Lesern doch noch einen gewissen Mehrwert zu bieten, habe ich mich entschlossen, das generelle Freizeitangebot in einer Kleinstadt zu beschreiben. Vorab sollte erwähnt werden, dass es unsere Kleinstadt ganz gut getroffen hat. Es gibt einige Dörfer, in denen wirklich gar nichts los ist, außer einmal im Jahr Schützenfest und eine Pinkel Party für Neugeborene.

Die Freizeitangebote in einer Kleinstadt beinhalten oft nur Sportvereine

Ein Vorteil des Lebens in einer Kleinstadt sind die verschiedenen Sportvereine, die es hier gibt. Tatsächlich ist die Auswahl sehr groß und sie reicht von der Senioren Sportgruppe, über den Verein für Lungenkranke, über Fußball, Tischtennis und Basketball Verein. Sprich, für jeden ist es etwas dabei. Man muss nur den Willen haben sich in die Mannschaft zu integrieren. Denn viele der Team Mitglieder kennen sich schon mehrere Jahre und man sollte nicht vergessen, dass dadurch echte Beziehungen entstanden sind, wo der eine den anderen quasi in und auswendig kennt und in einigen krassen Fällen sogar Trauzeuge oder ähnliches war.

Kleinstadt heißt oft auch Natur pur

Während die Großstädte immer weiter unter riesigen Smog Schwaden zu kämpfen haben, könnte die Luft auf dem Ländle wohl kaum besser sein. Klar, auch hier gibt es Städte, bei denen es an einigen heißen Tagen sehr schwer ist, vernünftig zu atmen. Auf der anderen Seite überwiegen doch die Tage an denen ich problemlos durchatmen kann. Das mache ich sehr gerne auf meinem Fahrrad oder Skateboard, je nachdem. Denn, auf beiden Geräten fahre ich sehr gerne durch die Felder der Umgebung. Und anscheinend bin ich da nicht alleine. Ich sehe noch viele weitere Menschen, die ebenfalls das Fahrrad nutzen, um die Gegend zu erkunden oder aber einfach etwas Sport machen wollen.

Herbst Spaziergang
Der Autor mit seinem Hund

Wie so oft ist es auch in einer Kleinstadt so, dass Menschen lieber Zeit auf dem Sofa verbringen, als auf einem Stepper oder generell im Fitnessstudio. Das ist zwar nicht besonders gesund, führt aber dazu, dass Menschen anderen Freizeitaktivitäten nachgehen. Wie zum Beispiel Filme und Serien schauen. Das macht auch ein Großteil meines Freundeskreises und an Serien kann ich mich kaum satt sehen. Kaum hat die zweite Staffel von Mr Robot aufgehört, verfluche ich mich dafür, dass ich True Detectives schon gesehen habe und die neue House of Cards Staffel erst in ein paar Monaten beginnt.

Auf der anderen Seite sind das absolute Luxusprobleme und ich sollte mich über meine Freizeit kaum beschweren, denn eigentlich habe ich doch alles, was ich brauche, auch wenn mir ab und zu etwas langweilig ist.